Spiegeltherapie

Bei der Spiegeltherapie wird ein Spiegel so an der Körpermitte eines Patienten plaziert, dass das Spiegelbild der nicht betroffenen Extremität erscheint, als wäre es die betroffene Extremität. Das visuelle Feedback durch den Einsatz des Spiegels bewirkt beim Patienten eine zusätzliche Aktivierung der kontralateralen Hemisphäre des Gehirns.

 

Die Spiegeltherapie ist grundsätzlich für alle Krankheitsbilder geeignet, die mit einer Läsion im zentralen Nervensystem einhergehen und eine Halbseitensymptomatik aufweisen. Für die Anbahnung von Funktionsansätzen bei peripheren Läsionen ist die Spiegeltherapie nicht geeignet.

Jedoch kann die Spiegeltherapie bei peripheren Läsionen zur Schmerzbehandlung eingesetzt werden.

Zu den Krankheitsbildern, für die die Spiegeltherapie geeignet ist, zählen unter anderem:

  • Durchblutungsstörungen des Gehirns ( verursacht durch einen Schlaganfall, der sich auf unterschiedliche Stromgebiete beziehen kann )
  • Schädel-Hirn-Traumata
  • Gehirntumore ( operierte oder nicht operierte ).

 

Quellenangabe: Spiegeltherapie in der Neurorehabilitation

von Antje Bieniok / Judith Govers / Christian Dohle

Herzlich Willkommen

Praxis für Ergotherapie 

Martina Dengler
Silcherstr. 10
71131 Jettingen

 

Behandlung gewünscht?

Rufen Sie uns einfach an:

 +49 7452 790207

 

Oder benutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuelles

Die Gruppe hat begonnen, es sind keine Anmeldungen mehr möglich.

Elterngruppe: Kinder brauchen Ordnung - Praktische Grundsätze für die Erziehung

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Neu in der Praxis:

Grafomotorik-Analyse mit dem ErgoPen

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Hinweise

Sie haben Fragen zu Ihrem ersten Termin oder der Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse? Hier finden Sie weiterführende Informationen.

Wissenswertes von A bis Z

Druckversion Druckversion | Sitemap
©Praxis für Ergotherapie Martina Dengler