Handwerk

Einige Kunstwerke die hier entstanden sind

 

Die Ergotherapie hat zum Ziel, die Handlungsfähigkeit des Menschen zu fördern, zu erhalten und/oder wieder herzustellen. Dabei sind die Handlungen/Tätigkeiten zugleich Ziel und Mittel der Therapie. Im geschützten Rahmen der Ergotherapie bietet das Mittel Handwerk breite Lernmöglichkeiten, um die Handlungsfähigkeit zu fördern. Da es dem kindlichen Bedürfnis entspricht, die Welt konkret übers Handeln zu erfahren, sprechen die Kinder meist gut darauf an. Es ist dabei wichtig, dass das Angebot ihrem Entwicklungsstand angepasst ist.

Beim handwerklichen Experimentieren geht es unter anderem um das Erfassen der Materialeigenschaften und um die Aktivierung aller Sinne. Das handwerkliche Arbeiten bietet zudem ideale Möglichkeiten, motorische Funktionen wie Körperhaltung oder Kraftdosierung zu fördern.

Das handwerkliche Arbeiten regt kognitive Prozesse an, da es beabsichtigt, geplant und zielgerichtet ist. Dies fördert den Informationsverarbeitungsprozess und die Bewusstheit über die einzelnen Arbeitsschritte.

Wenn ein Kind in seinem Handeln immer wieder mit seinen Schwierigkeiten konfrontiert wird, kann dies zu Frustrationen führen, oder es vermeidet von vornherein gewisse Aktivitäten, wodurch es wiederum keine Möglichkeit hat, in diesen Bereichen Erfahrungen zu sammeln.

Das Kind kann durch die Unterstützung der Ergotherapeutin die postive Wirkung des handwerklichen Arbeitens erfahren. Indem sich das Kind erfolgreich handelnd erlebt, wird sein Selbstbewusstsein gestärkt, was sich wiederum positiv auf die Handlungsfähigkeit auswirkt.

 

Quellenangabe: Illustrierte Anleitungen zu Handwerksaufgaben

von Tanja Crameri/ Anina Herter/ Leila Saidani